FELIX ERMACORA.
Verein zur Wahrung der Menschenrechte.



Hauptnavigation




BIOGRAPHIE FELIX ERMACORA

Geboren am 13.10.1923 in Klagenfurt, gestorben am 24.02.1995 in Wien.

Volksschule, Mittelschule, Matura 1942 in Innsbruck, Studium an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, Promotion zum Dr. iur. 1948, Ehrendoktorate der Universitäten Köln und Straßburg. Ordentlicher Universitätsprofessor für öffentliches Recht an der Universität Innsbruck 1956, Ordentlicher Universitätsprofessor an der Universität Wien 1964, Korrespondierendes Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 1971. Direktor des Ludwig-Boltzmann-Instituts für Menschenrechte 1992.

Österreichischer Delegierter zur Menschenrechtskommission der UN 1959-1980 sowie 1984-1987 (1974 Präsident), Seit 1958 Mitglied der Europäischen Menschenrechtskommission und der UN-Menschenrechtskommission, ab 1984 Berichterstatter der UNO für Afghanistan, Mitglied des Menschenrechtsausschusses der UN 1980-1984.
Abgeordneter zum Nationalrat (ÖVP) von 4.11.1971 bis 4.11.1990.

Felix Ermacora war in seiner Tätigkeit als Abgeordneter ein besonders respektiertes Mitglied des ÖVP-Parlamentsklubs und wegen seiner Forschungs- und Lehrtätigkeit international hoch angesehen. Neben seiner Expertise in Fragen der Menschenrechte und des Staatsrechtes war er auch als Wehrsprecher der ÖVP tätig. Jahrzehntelang hat Ermacora als Universitätsprofessor Staats- und Verwaltungsrecht gelehrt. Für die Vereinten Nationen war er wichtiger Ratgeber in verschiedenen politischen und rechtlichen Fragen.
Ermacora hat sich zudem intensiv mit der Südtirolfrage auseinandergesetzt und die langjährigen Verhandlungen zwischen Österreich und Italien begleitet. Für ihn war das Selbstbestimmungsrecht der Südtiroler ein unverzichtbares Naturrecht. Mit vollem Einsatz und aus tiefster Überzeugung hat sich Felix Ermacora als Menschenrechtsexperte vor allem für Frieden und Freiheit sowie für die demokratischen Grundrechte eingesetzt.

Um die Menschenrechte in seinem Sinne weiter zu fördern, und seine Verdienste weiterhin zu würdigen, wurde 2005 der Felix Ermacora Verein - Verein zur Förderung und Wahrung der Menschenrechte ins Leben gerufen.

Als Vereinsobmann fungiert ÖVP-Klubobmann, Abg. z. NR. Dr. Wolfgang Schüssel, Stellvertretender Obmann ist der Präsident der Politischen Akademie, BM a.D. Dr. Werner Fasslabend. Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirates ist o. Univ.Prof. Dr. Heribert Franz Köck.


Bibliographie